MAX-PLANCK-INSTITUT FÜR IMMUNBIOLOGIE UND EPIGENETIK IN FREIBURG

Thomas Boehm

2021

Der Mediziner Thomas Boehm ist Wissenschaftliches Mitglied und Direktor am Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik in Freiburg. Er erforscht die genetischen Grundlagen und die Entwicklung des Immunsystems während der Evolution.

Er entdeckte einen Schlüsselregulator im Thymus, der die Entwicklung der sogenannten T-Zellen steuert. Als Teil des adaptiven Immunsystems erkennen T-Zellen körperfremde Strukturen und sind somit essenziell für die Abwehr von Infektionen. Anhand verschiedenster Modellorganismen deckte Thomas Boehm grundlegende Konstruktionsprinzipien des adaptiven Immunsystems auf und konnte zurückverfolgen, wie sich die genetische Steuerung der T-Zellentwicklung über die Evolution hinweg veränderte. Er spürte einen unerwarteten Mechanismus auf, der bei Tieren die Erkennung von Selbst und Nicht-Selbst durch das Immunsystem mit der Steuerung der Partnerwahl durch den Geruchssinn verknüpft. Seine jüngste Entdeckung von Wirbeltierarten ohne adaptive Immunität durchbricht ein zentrales Paradigma der Immunologie.

Für seine bahnbrechenden Beiträge zum Verständnis der Evolution des Immunsystems in Wirbeltieren wurde Thomas Boehm mit dem Heinrich-Wieland-Preis 2021 ausgezeichnet.

Foto: © Rockoff, MPI-IE, Freiburg