Charité – Universitätsmedizin Berlin

Stefan Hippenstiel

2021

Professor Stefan Hippenstiel hat in Gießen und Wien Humanmedizin studiert. Nach Beginn seiner klinischen und wissenschaftlichen Tätigkeit in Gießen wechselte er an die Charité – Universitätsmedizin Berlin. Der Schwerpunkt der Arbeitsgruppe liegt auf der Erforschung der angeborenen Immunität bei einer Volkskrankheit, der Lungenentzündung. Dazu werden ein menschliches Lungenkulturmodel und daraus abgeleitete Organoide eingesetzt mit dem Ziel, Alternativmethoden zum Tierversuch weiter zu entwickeln. Er ist Sprecher von Charité 3R und des Einstein-Zentrums 3R sowie wissenschaftlicher Koordinator des DFG-geförderten transregionalen Sonderforschungsbereichs SFB-TR84.

Professor Stefan Hippenstiel studied human medicine in Gießen and Vienna. After starting his clinical and scientific work in Gießen, he moved to the Charité – Universitätsmedizin Berlin. The focus of the working group is on research into innate immunity in a common disease, pneumonia. For this purpose, a human lung culture model and organoids derived from it are used with the aim of further developing alternative methods to animal testing. He is the spokesperson for Charité 3R and Einstein 3R as well as the scientific coordinator of the DFG-funded transregional collaborative research centre SFB-TR84.