Loading Events
© Anne Riemann@IKZ

Technologische Souveränität in der Materialwissenschaft

LEIBNIZ-INSTITUT FÜR KRISTALLZÜCHTUNG | Thomas Schröder, Sabine Kunst, Jutta Koch-Unterseher, Oliver Kraft, Bernd Rech, Marcel Fratzscher

Zusammen besser – Gemeinsame Perspektiven aus Berlin

Zur Bewältigung globaler Herausforderungen sind Technologien eine essentielle Grundlage. Dies zeigt sich nicht zuletzt bei den aktuellen Themen der COVID-19 Pandemie, dem Klimawandel und der Digitalisierung. Technologische Souveränität ist entscheidend für die Wirtschaft und auch die Gesellschaft in Europa und Deutschland und muss zukünftig Kernthema sein um in Schlüsseltechnologien international wettbewerbsfähig und autonom zu sein. Um dies zu erreichen entwickelte das BMBF ein Impulspapier mit Leitlinien und Leitinitiativen zur technologischen Souveränität und berief jüngst den Rat für technologische Souveränität ein.

Eine Schlüsseltechnologie, in der Berlin Vorreiter sein kann, ist die Materialwissenschaft. Die Materialwissenschaft bietet das große Potential, Vorsprung durch Technologie in bestehenden Märkten zu erarbeiten bzw. gar völlig neuartige, disruptive Technologien zu ermöglichen. Berlin bietet eine umfangreiche Expertise im außeruniversitären und universitären Sektor um die Materialforschung wissenschaftlich und wirtschaftlich voranzutreiben. Aber auch ein politischer Wille ist entscheidend um zusammen mit Wissenschaft und Wirtschaft Strategien zur Technologie-Souveränität in der Materialwissenschaft hinzuarbeiten.

Um diese wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Strategien der Technologie-Souveränität in der Materialwissenschaft von verschiedenen Standpunkten zu beleuchten, stehen Expert*innen aus verschiedenen Bereichen, unter der Moderation von Prof. Thomas Schröder vom IKZ, Rede und Antwort. Es wird die Bedeutung von Materialforschung auf europäischen Level aus politischer und wirtschaftlicher Sicht diskutiert. Um wissenschaftlich einschlägig zu handeln, müssen Kräfte gebündelt werden und Partnerschaften zwischen den außeruniversitären Einrichtungen untereinander und auch mit den Universitäten etabliert werden. Dies erfordert die Definition von wissenschaftspolitischen Zielen auch auf Berliner Ebene.

Die Podiumsdiskussion wird vom Leibniz-Institut für Kristallzüchtung im Forschungsverbund Berlin e.V. (IKZ) veranstaltet. Das IKZ ist Mitglied beim Verbund der außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Berlin, Berlin Research 50 (BR50). Das Ziel von BR50 ist es Kräfte zu bündeln um Berlin als Wissenschaftsmetropole zu stärken.

 

ÖFFENTLICHE DISKUSSION PER LIVESTREAM UND VOR ORT IM BERLIN SCIENCE WEEK CAMPUS. BITTE ANMELDEN.

Diese Veranstaltung kann digital per Livestream oder persönlich vor Ort im Museum für Naturkunde mit einer begrenzten Teilnehmendenzahl besucht werden.

Livestream: Kurz vor Beginn der Veranstaltung wird der Stream auf dieser Website zur Verfügung gestellt. Fügen Sie die Veranstaltung zu Ihren Favoriten hinzu und erhalten Sie eine Erinnerung per E-Mail.

Vor Ort: Wenn Sie an der Veranstaltung vor Ort teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte bei coordinators@br50.org an.

Aufgrund der aktuellen Situation sind wir nach dem Infektionsschutzgesetz verpflichtet, von jeder Person, die das Naturkundemuseum betritt, die Kontaktdaten zu erfragen. Wir benötigen daher von allen Personen, die sich anmelden, folgende Daten: Vorname, Nachname, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse.

Vor Ort gelten die Schutz- und Hygienemaßnahmen des Naturkundemuseums. Die so genannte 3G-Regel (für “geimpft, genesen oder getestet”) wird angewendet: Wer nicht vollständig geimpft ist oder als nicht genesen gilt, muss einen aktuellen negativen Covid-19-Test vorlegen. Der Besuch der Veranstaltung ist nur mit einer medizinischen Gesichtsmaske gestattet.

Die Anmeldedaten werden von BR 50 zum Zwecke der Organisation der Veranstaltung sowie für eine mögliche spätere Kontaktaufnahme gespeichert und zu diesem Zweck auch an die Organisatoren der Berlin Science Week und das Museum für Naturkunde weitergegeben.

Return to overview

Thomas Schröder

LEIBNIZ-INSTITUT FÜR KRISTALLZÜCHTUNG

Prof. Dr. Thomas Schröder ist seit 2018 Direktor des Leibniz-Instituts für Kristallzüchtung (IKZ) und Professor im Fachgebiet Kristallwachstum an der Humboldt-Universität zu Berlin. Darüber hinaus ist er sowohl Sprecher des Leibniz Strategieforums Tech Souveränität als auch Vorstandssprecher des Forschungsverbundes Berlin e.V.
Zuvor leitete er die Abteilung Materialforschung am IHP – Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik in Frankfurt (Oder) und hatte die Professur für Halbleitermaterialien an der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg inne. Mit seinem Team am IHP betrieb er eine moderne Materialforschung im Bereich der „More than Moore“-Silizium-Mikroelektronik. Als studierter Chemiker und Physiker erlangte Thomas Schröder seine Promotion im Bereich der physikalischen Chemie von Dielektrika an der Humboldt-Universität sowie dem Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin.

More events with Thomas Schröder

Tue | Nov 02, 2021 | 18.00 - 20.00 Europe/Berlin Time

Verleihung des Marthe-Vogt-Preises

Sabine Kunst

BERLIN UNIVERSITY ALLIANCE

Prof. Dr. Sabine Kunst has been President of the Humboldt University of Berlin since May 2016 and is currently also the spokesperson for the Berlin University Alliance (BUA). Prior to that, she was Minister for Science, Research and Culture in Brandenburg since February 2011. Before she was appointed Minister, she was President of the University of Potsdam from January 2007 to February 2011, and President of the German Academic Exchange Service (DAAD) from 2010 to 2011. Before that, she was a university lecturer and scientist and held various managerial positions at the University of Hanover, including Director of International Affairs and Vice President for Teaching, Studies and Further Education.

More events with Sabine Kunst

Tue | Nov 02, 2021 | 19.00 - 20.30 Europe/Berlin Time

Kunst als Katalysator – die Rolle der Kultur für den gesellschaftlichen Wandel

Fri | Nov 05, 2021 | 12.00 - 14.00 Europe/Berlin Time

Wissenschaft und Gesellschaft

Sat | Nov 06, 2021 | 18.00 - 19.30 Europe/Berlin Time

The Transformative Effect of Science – A Joint Event of the Berlin University Alliance and the European Research Council

Jutta Koch-Unterseher

SENATSVERWALTUNG FÜR BILDUNG, WISSENSCHAFT UND FORSCHUNG IN BERLIN

Dr. Jutta Koch-Unterseher ist seit 2008 Abteilungsleiterin außeruniversitäre Forschung, Senatskanzlei Wissenschaft und Forschung des Landes Berlin. Darüber hinaus ist sie Kuratoriumsvorsitzende des Forschungsverbundes Berlin e.V.
Zuvor war sie von 2006 bis September 2008 Mitglied des Abgeordnetenhauses und in den Jahren von 2001 bis 2006 Lehrbeauftragte am Otto-Suhr-Institut der FU Berlin. Jutta Koch-Unterseher erlangte 1998 ihre Promotion an der Universitat Bonn. Dort war sie von 1988 bis 1992 am Institut für Politische Wissenschaften als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig. Seit 1992 hatte sie Tätigkeiten in der Verwaltung des Deutschen Bundestages inne, unter anderem im Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages.

 

Oliver Kraft

KARLSRUHER INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE

Prof. Dr. Oliver Kraft ist seit 2011 Inhaber der Robert-Bosch-Stiftungsprofessur für Nanostrukturierte Funktionsmaterialien am KIT und seit Januar 2018 Vizepräsident für Forschung.
Zuvor war er seit 2002 Professor und Institutsleiter am heutigen Institut für Angewandte Materialien des KIT. Zudem war von 2006 bis 2009 Vorsitzender bzw. Stellvertretender Vorsitzender des Wissenschaftlich-Technischen Rats des früheren Forschungszentrums Karlsruhe. In der Zeit von 2012 bis 2015 war er einer der Sprecher des Helmholtz-Programms Science and Technology of Nanosystems (STN).

Bernd Rech

Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Prof. Dr. Bernd Rech studierte Physik an der Universität Heidelberg und der RWTH Aachen, wo er 1997 promovierte. Von 1999 bis 2006 leitete er die Arbeitsgruppe Solarzellentechnologie am Institut für Photovoltaik am Forschungszentrum Jülich. 2007 wurde er als Professor an die Fakultät Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin berufen. Seit 2008 war er für mehrere Jahre Sprecher für das Programm Erneuerbare Energien der Helmholtz-Gemeinschaft. Von 2006-2017 leitete er das Institut für Silizium-Photovoltaik am Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB). Gemeinsam mit seinem Team arbeitete er an der Entwicklung hocheffizienter und kostengünstiger Dünnschichtsolarzellen sowie neuer Materialkombinationen für die Produktion von Tandem-Solarzellen.
Im Mai 2017 übernahm er kommissarisch die wissenschaftliche Geschäftsführung des HZB. Seit Juni 2019 ist er als wissenschaftlicher Geschäftsführer des HZB für die Forschungsbereiche Energie und Information verantwortlich. Bernd Rech ist Mitglied zahlreichen Gremien und Kuratorien, 2017 wurde er zum Mitglied der acatech gewählt.

© Phil Dera

Marcel Fratzscher

DEUTSCHEN INSTITUTS FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG (DIW)

Prof. Dr. Marcel Fratzscher ist Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin, Professor für Makroökonomie an der Humboldt-Universität zu Berlin und schreibt als Autor regelmäßig zu wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Themen. Er ist u.a. Mitglied des High-level Advisory Board der Vereinten Nationen zu den Nachhaltigen Entwicklungszielen (SDGs), Mitherausgeber des Journal of International Economics, Mitglied des Beirats des Bundeswirtschaftsministeriums und Mitglied des Kuratoriums der Hertie School of Governance.
Seine inhaltliche Arbeit fokussiert sich auf Themen der Makroökonomie, Verteilung und Integration Europas. Im Oktober 2020 ist beim Berlin Verlag sein aktuelles Buch Die neue Aufklärung erschienen, das eine tiefgreifende Gesellschaftsanalyse vorlegt und dafür plädiert, die Corona-Krise als Chance für Gesellschaft, Staat und Wirtschaft zu nutzen. Marcel Fratzscher ist Autor einer zweiwöchigen Kolumne bei Zeit Online Fratzschers Verteilungsfragen.

©DIW Berlin / B.Dietl

See all speakers
About the Venue
Berlin Science Week Campus – Museum für Naturkunde Berlin
Invalidenstraße 43
Berlin, Berlin 10115 Germany
(030) 8891408591
Return to overview
Next events
Featured

The Future of Digital Health

Tohoku University | Ryoichi Nagatomi, Giampaolo Pileggi, Iwao Waga, Sylvia Thun
Read more

Virtuelle Tour: Bessere Akkus bauen

Helmholtz Zentrum Berlin für Materialien und Energie | Rafael Müller
Read more

More Events

All Events